Effizienzsteigerung, Teil 1

Was bedeutet das? Nehmen wir eine Firma. Eine Firma muss effizient wirtschaften, so dass Gewinn erzielt wird. Manager nennen dies vermutlich „Kostenreduktion“ und „Gewinnmaximierung“. Packen wir Effizienzsteigerung auf unsere IT- oder persönliche Sicht, dann kommt mir zunächst die Zeit in den Sinn. Zeit ist endlich. Jeder von uns hat nur einen unbekannten, definierten Zeitrahmen zur Verfügung, seinen Job „Leben“ zu erledigen. Warum verschwenden wir dann Zeit?

Wir verschwenden Zeit mit IT und Technik allgemein, die eigentlich dazu da sein sollte uns Zeit zu sparen. Überlege dir mal kurz über welches Gerät zu dich in den letzten Tagen geärgert hast? War es der Laptop, der PC oder gar das Handy? Schreib es mir mal bitte in den Kommentaren; es interessiert mich. Vermutlich ahnst du jetzt schon worauf ich hinaus möchte.

Lange Rede kurzer Sinn. Es fängt damit an, dass man unnütze Dinge wegstreicht. Das, was keinen Mehrwert bringt und gar noch Kosten verursacht, muss weg. Klingt hart und ist vermutlich nicht immer adaptierbar. Hat man jedoch ein Auge darauf und entscheidet entsprechend, ist man einen effizienten Weg gegangen.

Ab Beispiel des Handys eines ITlers

Alter Nerd, wie ich bin, probiere ich immer gern aus. Früher war es so, dass ich mir ein Telefon gekauft, getestet und genutzt habe. Relativ zeitnah stellte sich ein Umstand ein, der mir gar nicht gefiel: Es gab keine Updates mehr für das Handy. Jeder Rechner muss gepatched werden aber ich soll hier auf einer uralten Android-Version rumdümpeln? Nein! Also, was habe ich gemacht? Richtig … https://www.xda-developers.com/ aufgerufen, Custom Rom gesucht und geflashed. Zunächst ist es toll. Es macht Laune … ein paar Mal. Dann muss ein neues Handy her weil dann doch alles nicht so funktioniert und manchmal eine riesen Frickelei ist.

Da funktionieren Apps nicht, weil das Handy gerootet ist, da gibt es plötzlich die App nicht für die Android-Version und und und. Alles kleinen Punkte zusammengefasst, nervten sie mich und wenn mich etwas nervt, dann verliere ich Zeit. So war und ist mein Empfinden.

Was wollte ich? Ich wollte ein Handy, mit welchem ich telefonieren kann. Ich wollte mit dem Handy kommunizieren und selten bis gar nicht zocken. So, wie ich es heute auch möchte, soll das Handy mit seinem Akku über den Tag kommen. UND (!) es soll handlich sein. Der Hersteller muss das Handy lange mit Updates unterstützen. China-Handys (allen voran Xiaomi) sind da eine prima preisliche Variante. Die Updatepolitik ist grandios! Leider jedoch gab es kein Handy in handlichen Abmessungen. Ich ging also auf die Suche nach einem Handy, welches ca. 200 Euro kostet und mich in meinem täglichen Doing unterstützt als mir noch mehr Aufmerksamkeit abzuverlangen.

Lange Rede kurzer Sinn: Über eBay Kleinanzeigen kaufte ich mir ein ein iPhone 6s für 220 Euro. Es ist handlich; die Updatepolitik von Apple ist (noch) vorbildlich. Akkulaufzeit ist gut und … es funktioniert. Ich muss nicht rumfriemeln und das handy ist ein Begleitet geworden, der mich unterstützt aber mir keine Zeit raubt. Mit dem Gebrauchtkauf sogar noch etwas für die Umwelt getan 🙂 Hierbei ist es vollkommen egal, ob iPhone, Android später vielleicht ARK OS von Huawei. Mein Telefon begleitet mich nun still und leise und ich verschwende keine Zeit mehr um mich mit fehlenden Updates oder nicht funktionierenden Dingen herum zu schlagen.

Zusammenfassung

Ich bin der Ansicht, daß Technik uns Zeit und Geld rauben kann, wenn wir diese nicht sinnvoll einsetzen, wenn wir denn überhaupt die richtige Technik einsetzen.

In den nächsten Artikeln werde ich mehr von meinen Erfahrungen berichten.

Ein Gedanke zu “Effizienzsteigerung, Teil 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.