Effizienzsteigerung, Teil 2

Im ersten Beitrag habe ich über Technik (am Beispiel meines Handys) berichtet, die mir im Endeffekt Zeit gestohlen hat, anstatt mir Zeit zu sparen. Jetzt möchte ich wieder gern über mein Nutzungsverhalten schreiben…

Wann habt ihr das letzte Mal irgendwo gewartet? Gewartet z. B. beim Arzt oder im Zug? Ist euch bei den „anderen“ Leuten etwas aufgefallen oder habt ihr euch am Handy rumgedaddelt? Meist ist doch jeder mit seinem Handy beschäftigt. Es gibt sogar Eltern, die geben ihren Kindern das Handy zum Daddeln damit es beschäftigt ist. Aber wieso?

Vorweg: Ich lese am Handy oder am Tablet regelmässig News, Blogs, schaue mir Videos an oder schreibe mit Freunden aber wenn ich irgendwo warten muss, dann mache ich das bewusst nicht. Ich nehme mir dann meist eine von den Autozeitungen und lese. Wenn ich mit meinen Kindern beim Kinderarzt sitze, dann spielen wir sogar Karten. Wir nutzen die gemeinsame Zeit gemeinsam.

Was ich allerdings vor einiger Zeit vermehrt festgestellt habe, ist dass das Handy die Menschen zu Zombies macht. Nach unten schauende Zombies, die von Ihrer Umwelt teilweise nichts mehr mitbekommen. Da wird mitten im Gespräch ein Telefonat angenommen oder eine Nachricht beantwortet.

Ist das effektiv oder unhöflich?

Das Gespräch unterbrechen um eine Nachricht zu beantworten? Hier kommt der gesunde Menschenverstand (kurz: GMV) -> es ist einfach unhöflich.

Die eigentliche Idee von Messenger’n als schnelles (sinnvolles) Kommunikationsmittel genutzt zu werden, ist weitestgehend verloren gegangen. Wieviel Nachrichten beinhalten mittlerweile nur noch Spaßvideos, Kettentexte oder sinnlose Inhalte? Wenn man sich als Team in Gruppenchats darauf einigt, solche Dinge zu unterlassen und nur beim eigentlichen thematischen Sinn zu bleiben, dann spart man sich viel Zeit und Nerven.

Trennung privat und beruflich

Berufliche/Nebenberufliche Dinge sind klar getrennt von privaten. Grundsätzlich habe ich jedoch weitestgehend alle Benachrichtigungen deaktiviert, so daß ich nicht abgelenkt werde. Wichtige Dinge werden telefonisch mitgeteilt bzw. in den dafür vorgesehenen Kanälen.

Privat habe ich die Gruppen sogar auf stumm geschaltet, da meist in den Gruppen für mich nicht essentiell wichtige Inhalte verschickt werden (Fotos, Videos, Spaßinhalte, etc.)

Ein Experiment

Schaltet euer Handy stumm bzw. schaltet nur den Klingelton ein, so daß ihr aktiv nur noch zum Handy greifen müsst, wenn es klingelt. Zwingt euch das Handy liegen zu lassen; wenn es klingelt ist es wichtig und wenn es nicht klingelt, dann ist alles gut. Kauft euch ggf. auch eine Uhr, dann kommt ihr nicht in die Gelegenheit beim Uhrzeit ablesen mal doch die Chats zu checken.

Haltet dies den ganzen Tag durch und abends auf der Couch, wenn ihr die Chats/Benachrichtigungen durchschaut werdet ihr sehen, daß nichts von alledem, in irgendeiner Form wichtig war.

Zusammenfassung

Wenn ihr die kleinen Zeitfresser erkennt und ignoriert, dann befreit ihr automatische euren Kopf von der unbewussten Angst etwas zu verpassen. Ihr werdet euren Arbeitstag entspannter und effektiver durchleben. Versucht es!

Ein Gedanke zu “Effizienzsteigerung, Teil 2

Schreibe einen Kommentar zu Andrea Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.